Styropor-Faktenblätter


Die wichtigsten Informationen in kompakter Form.


17.10.2016

Styropor spart kostbare Energie

    Ob Neubau oder die Sanierung bestehender Gebäude: Wärmedämmungen aus Styropor tragen dazu bei, Energie einzusparen. Das senkt nicht nur die Heizkosten, sondern macht auch unabhängiger von Energieimporten aus Krisengebieten.

09.02.2015

Styropor hat ausgezeichnete Dämmeigenschaften

    Luft zählt zu den ganz schlechten Wärmeleitern. Aus diesem Grund plustern Vögel ihr Federkleid bei niedrigen Temperaturen auf, um sich mit einem schützenden Luftpolster zu umgeben und Wärmeverluste zu reduzieren. Auch Styropor verdankt seine ausgezeichneten Wärmedämmeigenschaften der Tatsache, dass es zu 98 % aus Luft besteht, die in der Zellstruktur eingeschlossen ist.

18.04.2016

Styropor schont wertvolle fossile Ressourcen

    Gebot der Stunde ist es, den Verbrauch von Erdöl einzuschränken. Styropor ist zwar ein Erdölprodukt, benötigt aber außerordentlich wenig von diesem wertvollen Rohstoff, da es zu 98 % aus Luft und zu lediglich 2 % aus Polystyrol, dem Zellgerüst, besteht.

18.04.2016

Styropor wird energiesparend hergestellt

    Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch von Gebäuden zu senken. Aber auch Dämmstoffe sollten möglichst energiesparend hergestellt werden.

18.04.2016

Styropor hat hervorragende Öko-Kennwerte

    Aufgrund seines geringen Rohstoffeinsatzes (98 % Luft, 2 % Polystyrol) und seiner sparsamen Herstellung hat Styropor eine hervorragende Ökobilanz.

09.02.2015

Styropor ist ebenso diffusionsoffen wie Holz

    Diffusionsoffene Baustoffe zeichnen sich dadurch aus, dass sie dem molekularen Feuchtetransport nur einen geringen Widerstand entgegensetzen. Für viele ist das Ergebnis überraschend, dass der Wasserdampfdiffusionswiderstand von Styropor dem von Holz entspricht.

21.08.2016

Styropor hilft Schimmel zu vermeiden

    Je besser ein Haus gedämmt ist, desto höher die Oberflächentemperatur an der Innenseite der Außenwände und umso geringer die Gefahr von Schimmelbildung.

09.02.2015

Styropor setzt keine umweltschädlichen Gase frei

    Styropor-Zellen enthalten ausschließlich Luft. Die Fluorchlorkohlenwasserstoffe FCKW oder HFCKW wurden bei der Herstellung von Styropor nie eingesetzt.

09.02.2015

Styropor ist gesundheitlich unbedenklich

    Torten, Speiseeis und Fisch werden in Styropor verpackt, Stillkissen sind mit Styroporkugeln gefüllt... Wenn Styropor auch nur im Geringsten gesundheitlich bedenklich wäre, würden Gesundheitsministerien und Lebensmittelbehörden die Verwendung von Styropor in so sensiblen Bereichen sofort verbieten.

09.02.2015

Styropor ist hoch belastbar

    Trotz seines geringen Gewichtes ist Styropor extrem stabil: Wärmedämmplatten halten – je nach Produktart – einer Druckbelastung (bei 2 % Stauchung) von 1,5 bis 6 t/m² stand.

09.02.2015

Styropor ist angenehm und einfach zu verarbeiten

    Profis am Bau sind sich einig: Styropor ist höchst angenehm und einfach zu verarbeiten. Zum einen ist Styropor federleicht – ein Dämmstoffpaket mit ca. einem Viertel m³ wiegt lediglich 3,5 bis 6 kg.

18.01.2017

Styropor ist langlebig

    Styropor hat sich seit Jahrzehnten in der Praxis bewährt und hält ein Gebäudeleben lang. Dies hat eine Schweizer Studie über das Langzeitverhalten von Styropor eindeutig bewiesen.

17.10.2016

Styropor ist wirtschaftlich

    Styropor hat ein wirtschaftlich vernünftiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei moderaten Anschaffungskosten ist die bestmögliche Wärmedämmung gewährleistet.

09.02.2015

Baustyropor ist schwerbrennbar

    Schwerbrennbarkeit bedeutet für Baustyropor, dass der Schaumstoff bei Einwirken einer Zündquelle schmilzt, ohne selbst weiter zu brennen. In Österreich verkauftes Baustyropor ist ausschließlich schwerbrennbar.

13.04.2015

Styropor-Abfälle sind zu 100 Prozent recycelbar

    Am Ende der sehr langen Nutzungsdauer von Styropor-Dämmstoffen gibt es mehrere, ökologisch und ökonomisch vernünftige Möglichkeiten der Nachnutzung.

13.04.2015

Mechanisches Recycling von Styropor-Abfällen

    Beim mechanischen Recycling werden die Styropor-Abfälle zu Granulat vermahlen.

13.04.2015

Chemisches Recycling von Styropor-Abfällen

    Beim chemischen Recycling wird das Polystyrol wiedergewonnen.

17.08.2016

Energierückgewinnung aus Styropor-Abfällen

    Der Heizwert von Styropor wird in Müllverbrennungsanlagen und in Zementwerken genutzt: 1 kg Abfälle sparen 1,3 Liter wertvolles Heizöl.

13.04.2015

Deponierung von Styropor-Abfällen

    In der Regel werden Styropor-Abfälle mechanisch recycelt oder zur Energierückgewinnung eingesetzt.

09.12.2015

Das polymere Flammschutzmittel (pFR)

    In langjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist es gelungen, einen Ersatzstoff für HBCD zu finden, der für den Einsatz in EPS-Dämmstoffen geeignet ist.

12.07.2016

Das Flammschutzmittel HBCD

    HBCD (Hexabromcyclododecan) ist ein bewährtes Flammschutzmittel, das über Jahrzehnte erfolgreich bei Styropor-Dämmstoffen eingesetzt wurde.

 
Die Faktenblätter werden laufend überarbeitet. Bitte schauen Sie wieder vorbei!